Naturnähe

Erlebnispädagogik, Wildnistraining, Projektbegleitung

Grundbedürfnisse

Naturnähe

Die Grundbedürfnisse bezeichnen die Dinge, die lebensnotwendig sind. Alles was über die rein funktionelle Befriedigung dieser Bedürfnisse hinausgeht ist Lebenseinstellung, (Zwischen-) Menschlichkeit, Ästhetik und Kultur.

Im Rahmen der Fortbildungen lernen wir, unsere aktuelle Bedürfnis-Kultur nach und nach zu reduzieren, um auf der Basis dieser Basics eine individuelle Lebenskultur oder Pädagogikkultur zu errichten.

Die Grundbedürfnisse sind:

Wie gestalte ich die Camporganisation? Jurte und Kohte! Was ist ein Poncho-Shelter? Welche pädagogische Bedeutung hat das kindliche Buden-Bauen? Wie baue ich eine Laubhütte? Wie gestalte ich eine Notunterkunft, wie eine dauerhafte Unterkunft? Welche Bedeutung hat Heimat? Wo errichte ich was? Werkzeugkunde! Kreatives, ums wohnlicher zu machen! Welche rechtliche Grundlagen muss ich beachten? Wild- und Heilpflanzen! Einlassen in den Lebensraum! Lederarbeiten! Gerben! Fährtenlesen!

Sicheres Feuer mit dem letzten Streichholz? Zwei mögliche Alternativen: Feuerbohrer + Funkenschlagen! Was gehört ins Feuer, was nicht? Wo ein Feuer machen, wo besser nicht? Wann ist ein Feuer sicher wieder aus? Was darf ich, was nicht? Welche Gefährdungsaspekte gilt es zu beachten? Die wichtigste Errungenschaft der Menschheit? Welche Bedeutung hat das Feuer im Zeltlagerleben, auf Wanderungen, für mich? Methode: Feuerwache! Welche Holzarten für welchen Zweck? Wie gestalte ich eine Kochstelle?

Trinkbar oder nicht? Wie reinige ich Wasser, wie bewahre ich es auf? Hygiene draußen! Lebensstoff! Wasser- und Grundwasserschutz! Lebensraum!

Lebensmittelhygiene draußen! Lagerküche/ Küche im Rucksack! Wildnisküche! Geschnitten, gestaucht, gekrümmt, gepeinigt- wer aus dem Grünen Volk könnte helfen? Planung und Rationierung! Lebensmittelethik! Jagdethik und Jagd! Bogenbau und Speerschleuder! Was beachte ich bei Pirsch und Tarnung? Pflanzen und Tierkunde! Wie finde ich Essen - Fährtenlesen

Grundbedürfnisse

"Es ist genug für die Bedürfnisse aller da. Nicht aber für die Begierden aller..."

(Mahatma Gandhi)