Naturnähe

Erlebnispädagogik, Wildnistraining, Projektbegleitung

Wahrnehmung und Tempo

Naturnähe

5-6 Sinne vermitteln uns, was um uns herum geschieht und ist. Je bewusster wir wahrnehmen, desto größer sind Freud und Leid, desto besser verstehen wir und desto sicherer können wir uns bewegen. Auf dem Weg zur Arbeit erzählen unsere Sinne uns, wen wir wählen sollen oder welche Hose wir zu tragen haben (und dass sie nur 19,95€ kostet!), was der Nachbar auf dem iPhone hört, mit welchem Duft er sich vom Duft des Dritten abgrenzen möchte, wo unser baumwollenes T-Shirt aufhört und der Nachbar in seinem glänzenden Trainingsanzug anfängt und erinnern uns an den Geschmack des Snacks, den wir gerade zu Ende gekaut haben.

Erste Nothilfemaßnahme des Bewusstseins ist es, den Informationsüberfluss in einen gut zu verarbeitenden Brei zu reduzieren. In diesem Modus wirkt Werbung besonders gut, sie umgeht den Akt der bewussten Verarbeitung, die notwendigen Schlüsselreize werden allerdings notwendigerweise durch immer höhere Peaks getragen, so dass das Hintergrundrauschen zwangsweise immer lauter wird.

Viele unserer jungen Generation kennen dies gar nicht anders und das Fehlen von permanenten Reizen bewirkt Verunsicherung, so dass ständig für Reizzufuhr gesorgt werden muss, vielleicht auch als Abgrenzung anderer Reize.

Interessanterweise treffen viele erfolgreiche Manager wichtige Entscheidungen nicht mehr aufgrund von bewusster Informationsverarbeitung, sondern aus dem Bauch heraus.

Die Reduzierung der Reize auf das Wesentliche ist eine heilsame Erfahrung, sei es in naturnahen Räumen oder nur auf dem Weg zur Mülltonne dem Gesang der Vögel zu lauschen. Sich dabei langsamer zu bewegen, generell langsamer „unterwegs zu sein“, bewirkt erstaunlicherweise keinen Mangel an Zeit, sondern ein subjektives Mehr. Langsamkeit hilft auch, Wichtiges und Dringendes von Unwichtigem und Nicht-Dringendem abzugrenzen.

Betrachten wir die folgende Eisenhower-Matrix stellen wir fest, dass wir erstaunlicherweise versucht sind, uns im Quadrant des Unwichtigen und Nicht-Dringenden (Verschwendung) aufzuhalten, während Wichtiges häufig so lange unerledigt bleibt, bis Chancen vertan sind oder es zur Notwendigkeit wird (wichtig und dringend).

Eisenhower-Matrix

(Modifizierte Eisenhower-Matrix, entnommen aus dem Seminar Management der Jugendhilfe im Wandel, Gunter Heim)

Auch im pädagogischen Prozess besteht die Gefahr des Aktionismus, wenn Bedürfnisse und Problemfelder, wie auch die Stärken (und Schwächen) des Klienten, nicht wahrgenommen werden.

Wahrnehmung und Tempo

 

„Ich kann Sie zwar nicht scharf sehen, aber ich würde sagen, ich nehme sie wahr!“

(Ina C. Dölken)

 

"Wieder mit den Augen eines Kindes blicken können, gelenkt vom Herz des Liebenden und begleitet von der Weisheit der Alten."